Eine ganze Woche zieht an mir herüber, so schnell, dass ich es gar nicht glauben kann. Erst letztes Wochenende war ich total überwältigt von der Überraschung meiner Mädels, dass ich gar nicht gedacht habe, dass diese Woche dafür etwas eher gedankenreicher abläuft, von dem ich selbst ziemlich überrascht bin und vor allem es noch bin. Davon kann man ja nicht ausgehen, weil so viele Sachen im realen Leben & virtuellem Leben gerade momentan passieren.

Aus dem Leben gerissen

Montag fing das schon an, als ich durch eine liebe Mitbloggerin Andrea in ihren Stories auf den tragischen Unfall am Frankfurter Hbf aufmerksam gemacht wurde. Da wurde tatsächlich eine Passantin und ihr Kind vor einem einrollenden ICE geschubst. Die Frau konnte sich noch im allerletzten Moment retten. Was dem Kind anging, kam jede Hilfe zuspät. Da fragt man sich, wo lebt man eigentlich hier? Wie kann sowas passieren? Und vor allem, warum passiert sowas? Das Tragische, was daraufhin passierte, eine Hetzjagd bezüglich der Herstammung des Mannes. Dabei wird total vergessen, dass Haupttragödie die Mutter und das verstorbene Kind sind. Da ist jede Spekulation um Rassismus fehl am Platz, sondern lieber der Mutter alles Gute zu wünschen, was selbst für mich total banal sich anhört. Ich wüsste selber nicht, wenn ich die Mutter wäre, wie ich jemals damit umgehen vermag und wünsche Ihr daher nur das Beste.

Wieso Geld nichts mit Scham-Gefühl zu tun haben soll

Um auf andere Gedanken zu kommen, kam ein passender Artikel der Liebesbotschaft genau richtig. Ich habe mich insgeheim schon seit Sonntag darauf gefreut, darin thematisiert sie warum wir Geld mit keinem Schamgefühl abtun sollten. Und ist da nicht was wirklich wahres dran? Geld ist nach wie vor ein Tabuthema über das man nicht gerne spricht, aber sollte man nicht umso mehr darüber sprechen? Insbesondere weil es doch alle betrifft. Jung & Alt. Auch als ich am Dienstag mit meiner Tochter darüber sprach, kamen Themen wie Investitionen in die Zukunft auf. Für mich ist es auch kein sehr attraktives Thema, aber es betrifft nun mal mich jeden Tag. Ohne Geld, könnten wir das Leben nicht leben, was ich mit meinem Mann lebe Wir beide stehen auf unseren eigenen Beinen. Und ich kenne viele Freunde von mir, bei denen, das nicht zutrifft. Und das zeigt mir einfach. Es ist ein wichtiges Thema, mit dem man sich auseinandersetzen muss und keinesfalls als Tabu & Scham abstempeln darf.  

Ein Brief an meiner besten Freundin

Emotional ging es weiter, als ich ein spannenden Blogartikel las worüber es um Frauenfreundschaft ging, und es der Bloggerin gleichtat einen virtuellen Brief zu schreiben an eine ehemals beste Freundin. Generell überhaupt mal angefangen haben seit langem mal wieder ein Brief zu schreiben, denn ich kann mich im besten Wille nicht mehr zurückerinnern, wann ich das letze Mal einen Brief geschrieben habe. Und was kann ich sagen? Es tat wirklich gut. Mal etwas einfach runterzuschreiben, etwas Persönliches. Ich kann daher wirklich nur jeden ermutigen, der etwas auf der Seele brennt, sei es einer Person etwas sagen zu wollen, es in einem Brief zu tun. Und am Besten, es jemanden im Umfeld, in dem Fall war es von meinem Mann, der mir das nochmal laut vorlas. Denn es ist die eine Sache, das Geschriebene nochmal selbst sich vorzulesen oder von einer Person, das Geschriebene sich vorlesen zu lassen. Mir half es enorm.

Mode-Inspiration und Beauty

Ich war am Freitag shoppen und habe mich an neuen Sachen ausprobiert. Nämlich ein wenig mehr Boho Stil. Den Gedanken etwas Neues auszuprobieren, und es mit dem Boho Stil zu versuchen brachte mich Claudia sowie Sabina auf die Idee.  Denn ist es mit Ü50 wirklich nicht total falsch zu denken, man weiß was einem steht, und diesen Stil bleibt man sich treu. Schließlich habe ich mich auch noch bis 40 mich neuen Stilrichtungen ausprobiert. Und nur weil ich plötzlich 50 bin, heißt das ich soll mich einem Stil widmen. Das ist doch nicht richtig. Den passenden Beauty Rat in Sachen Mascara bekam ich diese Woche von der Youtuberin Kirsty. Denn wir sollten wirklich gut zu unserem Körper sein, und ein passender Mascara ist da doch eine sehr gute Idee oder? Was ich zudem vielleicht bald testen werde ist die Pflegeserie von Mo & The Ocean auf die mich die Schminktante aufmerksam gemacht hat. Und wenn eine sich mit Beauty auskennt dann wohl sie oder?

Lecker Sushi essen

Sushi Essen Wuppertal

Mein Wochenrückblick schließe ich mit einem Sushi-Essen ab. Eine liebe Freundin aus Wuppertal hat uns nämlich zum Sushi Essen eingeladen, und was soll ich sagen? Sie hat es einfach drauf. Man hat sich direkt wohlgefühlt und dachte man wäre selbst in einem Sushi Restaurant. Deshalb danke nochmal liebe Saskia!

tags:  inspiration,  Wochenrückblick, Freundin, beste Freundin

Folge mir auf Bloglovin

Dieser Beitrag enthält unbezahlte Werbung wegen großartigen Frauennamensbennenung