Wochenrückblick und das kaputte Weinglas

Wochenrückblick Mai 02, 2020

Und schon wieder um. Eine ganze Woche. Nicht nur das der ganze April unter Quarantäne und ein geschränktes Leben stand, nein, der Monat April ist glaube ich mit Abstand der Monat, wo ich noch nie so lange telefoniert habe, wo ich noch nie so lange von zuhause aus gearbeitet habe, der Monat wo ich wirklich mein Highlight der Woche als das Einkaufen in unserem Supermarkt sehe. Der Monat, wo ich gefühlt die gleiche Jogginghose über Wochen anhatte und der Monat, wo ich noch nie solange auf Netflix verweilt habe. Auch darf nicht vergessen werden, dass der Monat April in mir die Köchin geweckt hat und ich mithilfe kleiner Fertighelfer durchaus passable Gerichte gezaubert habe.  Ein Currygericht Hier und einmal Salatgerichte mit der Hilfe der Ankerkraut Jungs einmal Hier. Auch war der Monat April sicherlich der Monat, wo ich immer wieder angefangen habe auszumisten, es doch seingelassen habe, aber diese Woche es tatsächlich geschafft habe auszumisten aufzuräumen. Auch war der Monat April der Monat, wo ich noch nie so häufig im Bett lag, an der Fensterbank mein Glas Aperol stand, 2 Kerzen leuchteten und ich den leisen Klängen der Natur horchte. So einen April, so eine Zeit, werde ich nie wieder vergessen können. Es war einfach..baff, positiv als auch im negativen Sinn. Was die Woche sonst so los war, was ich zum Ersten Mal wieder getan habe...Das lest Ihr Heute in meinem Blog....




Sonntag Abend


Wie ich bereits geschrieben habe habe ich letztes Wochenende einen Arbeitskollegen beim Einkaufen entdeckt, der mich auf das Salatgewürz von Akerkraut aufmerksam machte, wodurch wir Sonntag Abend es lecker Salat es gab. Für meinen Mann mit Nackensteak und für mich mit einen Eieromelett. Es war schön zu sehen, wie der Abend sich verabschiedete, wir unser Salat genossen und jeder seinen Aperol. Ein toller Abend bei Musik und Kerzenschein!



Lecker Essen


Post am Mittwoch


Ein Vorteil des Skye Calling: Es ist als ob meine Mädels wirklich dabei wären, in meiner Küche, wir über die verschiedensten Sachen fachsimpeln, Banales, lachen, weinen, wieder lachen und alte Anekdoten aus unserem Leben erzählten. Nachteil: Ich vergesse förmlich um mich herum was ich in der Zwischenzeit denn tue. Denn ich stöber unbewusst in Online Shops, habe das Online Shopping für mich neu entdeckt und bin immer wieder nur ein Klick entfernt zwischen Haben und Nicht haben, sodass ich umso erstaunter am Mittwoch war, was für Pakete mir doch an die Hautür geliefert wurden. Freunde. Helfen Dir ungemein weiter! Helfen Dir aber auch ungemein weiter gar nicht zu sparen und das Geld auszugeben. Was der Inhalt der Päckchen dann war, das erzähle ich oder das lüfte ich nach und nach in meinem Blogbeiträgen. Versprochen.

Pakete



Nicht nur Shopping!


Aufgrund des schlechten Gewissens Gefühls, jetzt dafür etwas Sinnvolles zu machen, beschloss ich mal den Kühlschrank sensibelst zu säubern. Was anfangs mir auch wirklich gelang, entpuppte sich am Ende aber immer mehr und mehr als Zeitfresser. Nicht nur das ich die Schubladen gesäubert habe, sondern auch gleichzeitig abwägen musste ob das Lebensmittelstück lieber doch nicht weggeschmissen sollte. Knapp 4 Stunden hat der Einsatz gekostet und wenn man schon mal im Flow war, dann wieso nicht gleich Fenster säubern. Und das tat ich auch. Dabei vergingen wiederum 1 Stunde, welche ich am Nächsten Tag direkt bereut habe, denn es gab den heftigsten Muskelkater überhaupt....Aufräumen sollte definitiv eine neue Sportart werden.



Kühlschrank


Freitag – Ein Streit welches es in sich hatte


In dieser Zeit finde ich es ja wirklich erstaunlich, dass mein Mann und Ich uns nicht die Köpfe ausgerissen haben. Sondern wir bleiben bei Meinungsverschiedenheiten immer sachlich. Was mich aber immer gestört hat. Er hat nachgegeben. Manchmal habe ich mich sogar dabei ertappt, das ich im Nachhinein wusste das ich im Unrecht lag, aber auf keine Fälle ihm die Genugtuung gab, das zuzugeben. Bis am Freitag die Gläser wirklich zerbrachen. Grund war, dass ich zum Einen wirklich schlecht geschlafen habe, und ein Schlafmangel mir auf das Gemüt setzte. Ich ging zum Frühstückstisch und ärgerte mich über das dreckige Geschirr, das mein Mann hinterlassen hat im Waschbecken. Es machte mich wütend, und ich wurde etwas lauter, als gedacht. Mein Mann störte es nicht dem Geringsten, meinte er würde das auch morgen machen, und wenn es mir stört, dann könnte ich das doch wohl selber sauber machen. Diese Logik hat mir den Rest gegeben und die Schnur angezündet. Ich bin an die Decke gegangen und meinte in der Art: Weißt du was, dann brauchen wir auch gar keine Gläser und zerdepperte 2 Weingläser( davon eines mein Lieblingsweinglas und ein Scotch Glas. Es war glaube ich das erste Mal seit mehreren Jahren, wo wir uns gegenseitig anbrüllten, gar anschrien, uns verfluchten, ich am Liebsten meine Sachen gepackt hätte, gesagt hätte: So auf nimmer Wiedersehen, ich bin dann mal am Reisen( wobei die nächste Reise ginge wohl nur bis zum Balkon...) und die Tür vor die Nase geknallt hätte.


Und dann passierte was passieren musste. Es herrschte für Stunden eine Eiszeit, keiner würdigte sich eines Blickes. Ich dachte mir gleichzeitig: ….man irgendwie hast Du auch überreagiert, und um ehrlich zu sein, war ich nicht sauer, auf das dreckige Geschirr, das im Waschbecken war, sondern ich war sauer, und das verstehen jetzt vermutlich Alle! Auf das schöne, schöne, schöne, Weinglas. Das Andere habe ich ja meiner Schwester gegeben Und das Andere ist jetzt kaputt..


Mein Mann wusste halt nicht von dem Gefühl...dachte ich zu mindestens. Aber ich vergaß, das wenn man sich lange kennt, dann das man in Gesichtsausdrücken, vom Verhalten direkt bemerkt was der Andere gerade fühlt. Denn keine Reaktion ist bekanntlich ja auch eine Reaktion. Das Problem bei meinem Mann: Er gestikuliert mit seiner Mimik kaum Ein Nichts Sagen kann das Schönste  bedeuten, aber auch das Schrecklichste! Männer halt.. Ein Rätsel für sich! Als ich dann meine Gedanken wieder sortierte und ich in die Küche lief, wusste ich nicht ob ich weinen, oder ob ich lachen sollte. Wir Frauen  nun mal. Er stand in der Küche, hat das kaputte Weinglas in eine Vase gesteckt, es mit Sekt gefüllt und Himbeeren reingetan . Er überreichte es mir vorsichtig, gab mir einen Kuss auf die Stirn und sagte:  Wir holen Dir bald ein Neues. Versprochen! Manchmal frage ich mich, wieso ich jemanden verdient habe. Aber schaden tut es schon mal nicht! Diese Quarantäne möchte ich wirklich mit keinem Anderen verbringen als mit Ihm!



Weinglas


Was diese Woche noch so anstand?


Ganz genau, neben kaputten Gläsern, Salate...eigentlich nichts. Ein neuer Beauty Bericht ging online und ansonsten war wirklich nichts Spannendes zu erzählen. Und Ihr? 


Tags: Inspiration, Wochenrückblick

War der Beitrag hilfreich? Dann empfehle mich gerne weiter!



*Dieser Beitrag erhält unbezahlte Werbung wegen Markenkennung

Petra Jung

in Gießen aufgewachsen. Mit einem Bein in den Wechseljahren, mit dem anderen Bein immer neugierig. Stets auf der Suche nach den neuesten Produkten. Junggeblieben und zeitlos.

Großartig! Das Abonnement wurde erfolgreich abgeschlossen.
Großartig! Schließen Sie als Nächstes die Kaufabwicklung ab, um vollen Zugriff zu erhalten.
Willkommen zurück! Sie haben sich erfolgreich angemeldet.
Erfolg! Ihr Konto ist vollständig aktiviert, Sie haben jetzt Zugang zu allen Inhalten.
Impressum Datenschutz Disclaimer