Wochenrückblick mit Besuch in Aachen

Wochenrückblick Feb. 29, 2020

Eine Woche. 7 Tage. Begegnungen, sowohl Neue als auch Alte. So könnte man die Woche eigentlich zusammenfassen. Eine ganze Woche ist mal wieder an mir vorbeigehuscht. Als ob es noch  gestern gewesen wäre, als ich mich mit meinen Mädels am Donnerstag getroffen habe zu einem Beauty Day und wir es uns gut gingen ließen. Vieles zu tratschen hatten. Ein Glück war mein Mann selbst unterwegs. Bei so viel Frauen Geschnatter ist es glaube ich wirklich sehr gut, wenn der Herr, den Ausnahmezustand im Hause Jung nicht mitbekommt. Was stand diese Woche aber eigentlich so Alles an? Besonderes Highlight war ein Spontan Trip nach Aachen. Mein Mann fuhr wiederum nach Amsterdam für ein paar Tage und musste für ein Projekt, welches die Firma angenommen hat, vor Ort sein. Seid Ihr daher bereit für einen kleinen Wochenrückblick? Dann nimmt Euch einen Tee / Kaffee und spitzt die Ohren.

Spontan Besuch bei der Angelika in Aachen

Samstag Morgens habe ich genüsslich mit meinem Mann im Bett gefrühstückt. Oder besser gesagt, er ist eher als ich aufgestanden, musste schließlich noch seine Sachen packen und hat, weil er schon am Frühstück zubereiten war, mir Meins direkt mit gemacht und es ganz gentleman like ans Bett gebracht. Wir unterhielten uns kurz noch, wann wir am Besten mal Hannah besuchen wollten, bevor ich Ihm mit einem dicken Kuss vor unserer Haustür verabschiedete. Einen zweiten Kuss erhielt er nur 10 Minuten später, als er die Tür öffnete und, wie soll es auch nicht anders sein, sein Portemonnaie vergessen hat. Ich ging dann einkaufen, erledigte ein paar Einkäufe. Zuhause angekommen rief meine gute Freundin mich an. Angelika. Wir unterhielten uns Stunden, während ich unser Schlafzimmer mit neuer Bettwäsche bezog, Blumen austauschte, alte Zeitschriften wegwarf und schließlich mir nach einem Glas Sektchen war,gefolgt von noch Einem und noch Einem, bis ich mich einfach dazu entschied: Das Wochennende hast Du eh nichts geplant, wieso also nicht spontan einfach die liebe Angelika in Aachen besuchen? Gesagt, getan. Kaum war der Gedanke ausgesprochen, saß ich mit meinem kleinen Koffer im RE1 nach Aachen, wo Angelika mich gegen 8 Uhr Abends euphorisch in die Arme nahm.

Aachen
Cafe Kittel Aachen


Sonntag – Entspannte Bummel mit tiefgründigen Gesprächen

Wir hatten Glück. Aachen ist ähnlich wie Köln eine echte Karnevals Hochburg. Sonntag sind zwar einige Zeltparties, jedoch nutzen die Meisten den Sonntag dazu, sich auszunüchtern um Montag nochmal Gas zu geben. Perfekt also für einen ausgelassen Spaziergang und gutes Essen.

Dabei wohnt Annika in einer wunderschönen Altbauwohnung. Der Stadtteil nennt sich Frankenberger Viertel. Woher ich Angelika kenne? Durch unsere Tochter Hannah, die sich mal auf dem Spielplatz verletzt hat, und Angelika ein Glück in dem Moment in der Nähe war und wir uns anfreundeten. Sie ist dann vor gut 5 Jahren nach Aachen gezogen für einen Jobwechsel und es ist theoretisch das Beste, was Ihr passieren konnte.



Sonntag Abends aßen wir bei Oishii. Einem leckeren Japaner, der Sushi und Ramen anbot in einem belebten Viertel, wo viele Studenten in den Pausen sich eine Mahlzeit genehmigten. Wir entschieden uns für eine leckere Ramensuppe und der Abend verflog so schnell. Zwischen Nudeln und Gemüse unterhielten wir uns über wirklich fast jedes erdenkliche Thema( Mal war uns zu lachen zu mute, mal zum Weinen mal nicht zum Lachen zumute), dass selbst die Nachbars Tische sich zu Uns umdrehten und sicherlich auch bei dem ein oder anderen Statement was dazu beigetragen hätten wollen. Angelika war anfangs aber überhaupt nicht glücklich in Aachen, wie ich im Laufe des Gesprächs erfahren habe, sondern fühlte sich verloren.  Hätte Ihr der Job nicht so gut gefallen, hätte sie direkt wieder ihre Koffer gepackt und wäre wieder zurück gezogen. Doch es kam anders. Mit viel Geduld, dem Verlangen sich selbst zu verwirklichen, hat sie einen Job gefunden, der Ihr Unmengen Spaß macht, sich selbst Neukennen gelernt hat, was Sie möchte und mit diesem Selbstbewusstsein, direkt mehrere Freunde kennenlernen dürfen, die Sie heute zu Ihrem Freundeskreis zählen darf. Vor gut 3 Jahren aber einen Moment hatte, nachdem eine Beziehung in die Brüche ging, ob es nicht an der Zeit wäre, Aachen doch den Rücken zu kehren. Wie Ihr seht oder liest hat Sie es nicht getan, und nochmal innerlich aufgeräumt, hat sich eine neue Wohnung gesucht, wo Sie bis heute noch lebt, und gleichzeitig fernab vom Beruf sich neuen Hobbies gewidmet.  Ein Hobby welches Ihr enorm half, das Zeichnen. Für sich selber. Entwickelt man daher eine Passion für Etwas, sollte man definitiv, diese Passion nicht aus den Augen verlieren und den Spaß daran nicht verlieren.  Ich sah in ihren Augen das, was ich erreichen möchte. Nicht berufstechnisch gemeint, sondern vielmehr die Gabe, sich selbst wichtig zu nehmen. Auf sein Bauchgefühl zu hören, sich an erster Stelle zu stellen. Seine Bedürfnisse in den Vordergrund zu stellen, und nicht immer einzustecken, es Allen recht zu machen. Ich meine, in vielen Situationen klappt es ja bereits. In der Ehe, im Gespräch mit meiner Schwester, aber kommt es zu Freundschaften, da fällt es mir ungemein schwer, mich „aufzudrängen“ bemerkbar. Aber mit aufdrängen hat es ja rein gar nichts zu tun. Wie Angelika es sagen würde:  Nein, stopp. Ich bin mir jetzt wichtig und es wäre mir nicht gerecht, mich so zu vernachlässigen. Und ja sie hat Recht. Was sie an mir bewunderte, dass ich den Glücklichen seit zig Jahren gefunden habe und Sie mehrmals in den Arm nehmen musste, um Ihr beizupflichten, dass Sie zum Glück gar kein Mann braucht...und falls der Richtige kommt, und er wird kommen, dann wird sie sich dafür hassen, die Zeit wo sie alleine war, es nicht genossen zu haben. Denn diese Zeit lernt mna sich einfach am intensivsten kennen. Keine bessere Hälfte, die Dich davor abhält über Dich selber nachzudenken. In dem Moment, die Stille auszuhalten, damit lernen umzugehen. Das war der Rat, den ich Ihr auf dem Weg geben konnte. Die Zeit alleine zu genießen. Urlaub zu machen. Wie ich es auch meiner Tochter immer wieder empfehle.


Aachen
Oishii Aachen
Aachen



Mittwoch – Zeit für Fitness

Mittwoch war ein besondere Tag. Arbeitstechnisch. Ein letztes Projekt konnten wir für den Februar abschließen und unser Kunde überraschte uns mit einer kleinen Trainingseinheit. Was sich anfangs als schlechter Scherz sich anhört, war goldwert. Wir erhielten wichtige Informationen worauf wir in der Ernährung achten sollten, was Wir zudem tun sollten, um ausgeglichener im Alltag zu sein, insbesondere was wir für Übungen anstellen sollten, um ein bisschen unseren Rücken zu entlasten. Etwas, was mich bis dato wirklich nicht bewusst war und ich in naher Zukunft mich näher daran herantasten möchte. An diesem Tag lernte ich auch genauer das Alpro Sortiment und werde sicherlich auch in naher Zukunft auf das Produkt zugreifen.



Fitness Day


Freitag – Ende der Konsumruhe

Zu Beginn des Jahres habe ich bereits geschrieben, dass ich bewusst nichts mehr kaufen werde. Sei es Beauty oder Mode. Stattdessen zeigte ich euch immer wieder Beautysachen, die ich bereits benutze. Genau Heute, hat meine Konsumruhe gut 3 Monate durchgehalten. Ich war noch nie so stolz auf mich. Es ist für mich immer eine bewusste Zeit. Eine bewusste Zeit zu realisieren, was ich Alles habe, was ich Alles brauche und was Ich Alles nicht brauche. Ich freue mich ungemein, neue Sachen nachzukaufen, ich freue mich neue Produkte zu testen. Ich freue mich aber einfach, bewusster zu konsumieren. Ich muss jetzt nur noch überlegen, wie ich die Fastenzeit sinnvoll nutze? Vielleicht weniger Alkohol, ich werde schauen.


Aachen Ausblick



Was diese Woche noch so anstand?

Ein weiterer  Beauty Beitrag ging online. Ich wurde Durch die  Fräulein Ordnung inspiriert etwas Los zu lassen. Nämlich von meinem Esstisch und mich auf die Suche nach einem neuen Esstisch zu machen. Mein Mann macht gott sei Dank mit, da er den Tisch viel zu klein findet, seit  Hannah ausgezogen ist und wir immer wieder uns mit Freunden bei Uns treffen zum Dinner. Drückt uns die Daumen, das wir etwas Schönes finden. Das bringt mich auch zum anderen Thema. Ich habe diese Woche ein  spannenden Podcast gehört, und musste immer wieder zwischendurch lachen, lief rot an, und musste wieder lachen. Es geht um offene Beziehungen. Ich war anfangs noch skeptisch, dem Thema gegenüber aber als das Interview Fahrt aufnahm, fand ich das sehr interessant. Ich schließe das für mich aber aus. Ebenso wie mein Mann. Was es uns aber zeigt: Wir sollten viel häufiger, viel offener über solche Themen sprechen. Denn es ist doch auch ein schönes Thema, das jede betrifft. Und wenn meine Tochter am Sonntag kommt, dann werde ich auch sicherlich mit Ihr über dieses Thema Sex reden. Vielleicht gucken wir dann auch den Film Bombshell, den uns Joanna empfohlen hat. Das kann ein sehr lustiges Wochenende werden. Jetzt verabschiede ich mich aber, denn unsere Nachbarn kommen. Wir wollten Sushi machen. Aber jetzt tendieren wir eher zu Sommerrollen. Und wie war eure Woche so?


Tags: Inspiration, Wochenrückblick

War der Beitrag hilfreich? Dann empfehle mich gerne weiter!



*Dieser Beitrag erhält unbezahlte Werbung wegen Markenkennung



Petra Jung

in Gießen aufgewachsen. Mit einem Bein in den Wechseljahren, mit dem anderen Bein immer neugierig. Stets auf der Suche nach den neuesten Produkten. Junggeblieben und zeitlos.

Großartig! Das Abonnement wurde erfolgreich abgeschlossen.
Großartig! Schließen Sie als Nächstes die Kaufabwicklung ab, um vollen Zugriff zu erhalten.
Willkommen zurück! Sie haben sich erfolgreich angemeldet.
Erfolg! Ihr Konto ist vollständig aktiviert, Sie haben jetzt Zugang zu allen Inhalten.
Impressum Datenschutz Disclaimer