Eine ganze Woche zieht an mir wieder vorbei. Meine Woche stand unter dem Stern Freunde. In dieser Woche habe ich lange nicht mehr, so viele Freunde treffen können. Ich habe deswegen beschlossen, auf alle Fälle mehr Einsatz in diesem Bereich zu geben für die Zukunft.

Leckeres Essen mit benachbartem Pärchen Claudia und Peter

Frischer Himbeercocktail

Wir lieben unsere Nachbarn, umso schade, dass wir einfach nie die Möglichkeit finden, gemeinsam Etwas zu unternehmen. Umso schöner als am vergangenen Mittwoch es mal wieder klappte. Leider habe ich an dem Tag mir den Magen verdorben, sodass ich recht wenig Hunger hatte. Sicherlich stressbedingt, manche Kunden sind aber auch nervig, sodass mir eine erfrischende Limonade mit Himbeeren an diesem Abend reichte. Mein Mann und unsere Freunde entschieden sich hingegen für  für lecker Pizza. Es war ein wirklich schöner Abend, bei wirklich schönen und interessanten Themengespräche. Von den Beiden erfuhr ich zudem gleichzeitig, dass ihre Tochter( Sie ist knapp 5 Jahre älter als unsere Tochter Hannah)demnächst heiraten wird. Das macht mich schon ein wenig sentimental, wenn ich mir überlege, wenn mal selbst Hannah heiraten und Mutter wäre, wie Sie wohl mein Enkel/ meiner Enkelin erziehen wird.  

Mein Mann ist der Beste. Wir laden Susanne und Christian zum Essen ein

Selfmade Pizza

Mein Mann ist einfach der Beste und der Einfühlsamste aus ganz Wuppertal. Er hat bereits versucht mir Mittwoch ein Stück von seiner Pizza abzugeben, aber ich bekam wirklich nichts runter. Deswegen hat mein Mann kurzerhand darauf beschlossen, Donnerstag Selfmade Pizza zu machen. Ich staunte daher nicht schlecht, als ich Donnerstag sehr hungrig von der Arbeit wiederkam, der Esstisch schon gedeckt war und ein herrlicher Duft sich in unserer Küche ausbreitete. Zu meiner Überraschung saßen Freunde aus Düsseldorf mit am Esstisch. Susanne und Christian. Ein wirklich sympathisches Pärchen. Ich habe damals Susanne in einem Sushi Laden am Medienhafen in Düsseldorf kennengelernt.  Und wie soll es anders sein, auf der Frauentoilette bei einem lockeren Gespräch. Seitdem treffen wir uns ab und an zum gemeinsamen Essen oder auch zum Shoppen.

Ungesund ging es in den Freitag

Malheur

Da die ganze Woche ziemlich ungesund bei mir verlief, nichts mit Diät und Abnehm-Versprechen ist es auch keine große Überraschung, als ich am Freitag nach der Arbeit, abends auch nicht Lust hatte auf ein gesundes Menü am Abend. Mein Mann war zudem auch nicht da, weil er das Wochenende ein Meeting wahrnimmt in München. Da ich auch recht wenig Lust hatte, großartig einkaufen zu gehen, entschied ich mich für ein paar fertige Kartoffelecken. Wir haben zuhause bei uns ein Gasherd/Ofen. Jedoch stört mich die Handhabung sehr stark. Ich kann immer so schlecht abschätzen, wie lange sowas braucht.  Ich habe dann in der Wartezeit mit meiner Tochter Hannah telefoniert. Was sich anfangs noch nach wenigen Minuten sich anhörte, wurde daraus tatsächlich knapp 45 Minuten, wo wir über Liebeskummer uns unterhielten, als ich letztens wieder einen sehr tollen Beitrag dazu las. Diese 54 Minuten kosteten auch meine Kartoffelecken das Leben...denn das Ergebnis: verbrannt, was wie Cookies am Ende aussah. Nicht das einzige Malheur bis jetzt in meiner Küche.

Abschluss - Gedanken der Woche

Die Woche schließe ich mit einem Gedanken ab, das Montag mich ereilt hat. Ich hatte einen arbeitsreichen und ereignisreichen Tag hinter mich, jedoch lief nicht alles nach Plan, wollte nur noch nach Hause und freute mich auf mein Mann, weil wir unsere neue Lieblingsnetflix Serie Haus des Geldes anschauen wollten. Bevor ich nach Hause ging, beschloss ich jedoch kurzerhand einen Spaziergang auf der Hardt zu machen. Auf dem Rückweg, es muss gegen halb 7 Uhr sein, sah ich auf der Wiese ein junges Pärchen. Sie müsste um den Alter von meiner Tochter Hannah gewesen sein. Beide saßen sich gegenüber, sie speilte an ihren Haaren herum, während Er Ihr in die Augen schaute. Selbst aus der weiten Entfernung, sah man Liebe in der Luft. In seinen Augen. Ich hoffe, meine Tochter Hannah findet genauso jemanden. Mich würde es sehr freuen. Vielmehr noch, ich wünsche es Ihr. Doch wenn die Mutter schon einen gefunden hat, dann auch bestimmt die Tochter. Es sind die kleinen Momente, die man vergisst, wie schön das Leben doch ist. Ein einziger Augenkontakt. Sehr schön hat das Andrea  es auf dem Punkt gebracht.

tags:  inspiration,  Wochenrückblick,

Folge mir auf Bloglovin

Dieser Beitrag enthält unbezahlte Werbung wegen Markennennung / Verlinkung