Eine komplette Woche zieht an mir vorbei. Leider war es keine besonders gute Woche, da eine Wintergrippe mich aus dem Gefecht gesetzt hatte. Ich kann mich gar nicht erinnern, wann ich das letzte Mal so erkältet war. Da mein Ehemann bei bei unserer Tochter die Woche war, hieß es erstmal Selbstversorgung. Mehr als Maggi Tütensuppen und 5 Minuten Terrine war nicht drinnen. Dafür aber ein wenig Homeoffice. Warum die Woche trotzdem aber 2 große Überraschungen mit sich brachte erfahrt Ihr nun.



Erwarte keine Gegenleistung -  Die Gegenleistung kommt spontan auf Dich zu.

Im Juli ist vor unserer Haustür ein junges Mädchen, obwohl Sie Anfang 30 ist, für mich aber so aussah wie Anfang 20 mit dem Skateboard auf dem Weg Richtung Arbeit dumm gefallen. Ich eilte schnell herbei und holte Ihr einen Kühl-Akku von unserer gegenüberstehenden Wohnung. Sie war sichtlich in Schock und ich wünschte Ihr gute Besserung. Das ich Sie ausgerechnet am Dienstag an unserer Haustür antraf, sie noch zu mir schrie und mich fragte ob ich mich noch an Sie erinnerte, woraufhin ich direkt bejahte. Wir kamen ins Gespräch, und unterhielten uns gefühlte Stunden bevor Sie merkte dass ich am kränkeln war, und direkt spontan beschloss für mich zu kochen. So eine offene Person habe ich schon lange nicht mehr gesehen. Wir waren direkt auf einer Wellenlänge trotz unseres Altersunterschiedes und wir verabschiedeten uns und versprachen uns beim nächsten Glühwein noch mehr Geschichten aus dem Leben auszutauschen.

beste neue Freundin


Suche nicht nach Etwas, lass Dich finden

Am Mittwoch rief eine gute Freundin mich an, von der Ich Jahren nichts mehr gehört habe. Wir sind nicht im Streit auseinander gegangen oder so, aber wir hatten plötzlich einfach kaum Zeit für Verabredungen oder geschweige uns gegenseitig zu besuchen oder gar uns auszutauschen. Es war schön, eine vertraute Stimme wieder nach Langem zu hören. Umso schöner, dass ich Ihr bei ihrer Angelegenheit helfen konnte. Eine gute Freundin von Ihr die Chiara, ist vor gut 5 Monaten nach Wuppertal gezogen und hatte bis dato Probleme einen richtigen Anschluss zu finden. Meine Freundin bat mich, ob ich nicht Lust hätte, sie kennen zulernen und einfach ein wenig Networking zu betreiben. Ich entschloss mich spontan dazu und willigte ein. Wir trafen uns dann Donnerstag, als es mir langsam besser ging. Wir verabredeten uns abends auf eine leckere vietnamesische Suppe und lernten uns besser kennen. Sie hatte wie ich eine jüngere Schwester, die auch einen Sohn hat, aber in Berlin lebt. Trotzdem für Sie Alles tun würde, wenn es Ihr mal nicht gut ginge. Insgesamt erinnerte Sie mich sehr stark an mich selber. Dementsprechend war Sie mir direkt sympathisch.

vietnamesisch essen


So später der Abend war, umso mehr floss der Wein. Umso mehr wurden die Gespräche tiefgründiger. Ich erfuhr, dass Sie nach Wuppertal gezogen ist und kurzer Zeit später ihre Beziehung in die Brüche gegangen ist. Dafür war sie sehr gefasst. Sie war um mein Alter. Auf die Frage warum es denn so geendet ist hat sie gesagt, dass sie eine Entscheidung für sich getroffen hat und gemerkt hat, wenn man jemanden liebt, dann möchte man den Anderen lachen sehen. Aber wenn man jemanden wirklich liebt, dann weint man unterbewusst wegen Ihm. Und Da sie es nicht zum Dauerzustand haben wollte, hat sie für sich die Entscheidung getroffen.

Trennung Frage


Überraschung mit Kürbis Gericht

Mein Wochenrückblick endete mit einer kleinen und süßen Überraschung von  mein Ehemann, der anscheinend letzte Woche meinem Blog mitgelesen hat und davon Wind bekommen hat wie sehr ich Kürbis mag, und es am Abend lecker Kürbis im Ofen gab. Wirklich sehr lecker! Da weiß man wieder, warum mein Ehemann der Beste ist!

wunderschöne Überraschung vom Ehemann
Kürbis Gericht


Zu der Ausgangsfrage nochmal

Ich bin nicht spirituell oder sonderlich gläubig, aber ich glaube schon, dass das Schicksal mit Uns es Allen gut meint, dass Alles aus einem bestimmten Grund passiert. Und manchmal muss man sich noch nicht mal fragen, wieso das passiert, sich erklären müssen, denn wenn es passiert, dann passiert es. Vielmehr hat man es am Ende in der Hand, wie man mit dem Schicksal umgeht.  Es ist eine Sache beispielsweise aufzugeben, damit das Feuer der Leidenschaft in einem Sturm erlischt, eine andere Sache aber auch gleichzeitig sich bewusst zu machen, deine Chance auf Ruhe und wer trägt Schuld total nicht im Fokus steht.  Das bringe ich auch immer wieder meiner kleinen Hannah bei. Jede Entscheidung, die man trifft, liegt bei einem selber. Das Schicksal stellt nur Anregungen da und will wissen, wie Du es wiederum aufnimmst.



Ausgangsfrage
Ausgangsfrage


Was diese Woche sonst so anstand?

Ich plante die ersten Weihnachtsgeschenke und bekam schon mal sehr gute Eindrücke, was Ich vielleicht meinen Liebsten schenken könnte. Auch konnte ich mich nochmal von Asien überzeugen durch einen tollen Reisebericht und habe mir es auf meine Agenda geschrieben. Auch ging ein neuer Beauty Blogpost online. Und wie war eure Woche so?


Tags: Inspiration, Wochenrückblick

War der Beitrag hilfreich? Dann empfehle mich gerne weiter!



*Dieser Beitrag erhält unbezahlte Werbung wegen Markennennung / Markenverlinkung. Produkte wurden von mir selbst gekauft.