Ich muss mich entschuldigen. Diejenigen, die meinen Blog fleißig verfolgen, haben sicherlich mitbekommen, dass am Samstag etwas gefehlt hat. Ein Wochenrückblick! Wieso er nicht zu finden war? Weil ich diese besondere Weihnachtszeit, bewusst mir die Zeit mit meiner besseren Hälfte nahm um es uns gut gehen zu lassen. Und mit gut gehen ließen, meine ich tatsächlich es uns gut gehen lassen. Und ich muss mich selber manchmal noch ein wenig kneifen, um zu begreifen, dass die letzten drei Weihnachtstage wirklich an mir  vorbeigezogen sind. Lag es an dem guten Essen? An der Stimmung? Oder einfach daran, dass es besonders in dieser Zeit, gar nicht so viel los auf den Straßen ist. Ich muss auch zugeben, dass ich anfangs ziemlich mit dem Gedanken gespielt habe, die leeren Straßen überhaupt Weihnachtsstimmung zuließen. Und ich muss sagen: Das tut es in der Tat. Ich glaube, ich habe selten, so ein entspanntes Weihnachtsfest wie dieses Jahr erlebt. Keine Hektik, keine Planung, was gegessen wird. Und während den Weihnachtstagen, dann nur weiter zu planen, wie es mit Silvester aussieht.




Weihnachten


Da war doch was!

Stimmt, denn ich schwelge in Erinnerungen. An 3 Tages Erinnerungen, wo wir über Weihnachten, es uns mit Raclette gut gehen ließen. Und auch Hier die Devise mal wieder. Nur weil es ein kleines Fest dieses Jahr wird, heißt es nicht, dass mein Mann und Ich uns mit dem Minimum zufrieden geben müssen. Das sieht mein Mann wiederum manchmal ganz anders als ich. Besonders wenn es um das Essen geht. Nicht zuletzt habe ich an den Weihnachtstagen es mir so richtig gut gehen lassen. Statt ein Frühstück, gab es gleich zweimal Speisen, während mein Mann mit einer Streichwurst zufrieden war. Könnte ich nicht. Deshalb wurde schon morgens lecker aufgetischt. Darunter leckere Dattelncreme. Ich war selber total perplex. Dattelncreme? Das erste Mal probiert und direkt schockverliebt. Dazu wurde Hummus gereicht, Frischkäse, Joghurt, Käsekuchen, und, und, und. Alles was das Herz also begehrt. Mein Mann und Ich einigten uns aber auf leckeres Raclette und tischten, wenn man uns nicht kannte, für 5 Personen auf, wobei es wirklich nur für mich und meinen Mann gedacht sei. Teuerer Wein aus edlem Besteck und Geschirr genehmigten wir uns. Denn was vor allem Corona gezeigt hat. Man sollte jeden kleinen Moment genießen. Und wenn dieser kleine Moment ein teures Glas ist, wo man dann köstlichen Wein schlürft, dann ist es so.



Da wir auch unbedingt nicht am Dessert sparen wollten, gab es direkt auch mal leckere Creme Brulee. Nicht selbstgemacht, aber selbstgekauft, der genauso lecker geschmeckt und meinem Mann und mir außergewöhnlich gemündet hat.



Nach dem vielen Liegen und Essen, war es für uns wirklich geplant, einen kleinen Spaziergang zu unternehmen, aber wir beide hatten einfach keine! Lust, wodurch wir einfach zuhause geblieben sind, und uns in unseren Kuschelsachen eingedeckt haben. Ich glaube Lounge Wear war noch nie so komfortabel wie jetzt. Ich will auch gerne wissen, wer sich wohl an den Festtagen in festlichen Outfits geworfen hat? Ich beneide diese, weil ich gar keinen Nerv gefunden habe oder hätte um mich festlich herzurichten und ggfs. zu schminken. Ich werde es spätestens in Angriff nehmen, wenn wir wieder Kundentermine auswärts annehmen. Zwischen fettigen Sachen, und Süßes wie Kekse, Plätzchen oder aber auch Chips( Wer hat eigentlich Netflix erfunden?!), Kuscheldecke und wenn ich mal hochmotiviert war Tee aufzusetzen, gibt es aktuell zwei Sachen auf die ich morgens inzwischen immer super gerne zurückgreife. Einerseits den Actimel Drink und andererseits den Joghurt von Activia. Vor einigen Wochen genoss ich ihn in der Bratapfel Weihnachtsedition, heute reicht mir der Activia Joghurt bereits in der Geschmacksrichtung Himbeere, Erdbeere und CO aus.


Actimel


Locker luftig leicht zwischen den Feiertagen und dem Jahreswechsel

Warum ich so gerne Actimel trinke, darüber habe ich schon mal hier gebloggt. Warum Ich Activia Joghurt aber seit Neustem so liebe?


Die Activia Joghurt Wirkung

Die Macher von Activia haben sich etwas ganz besonderes einfallen lassen. Denn er unterschiedet sich deutlich von anderen Joghurtsorten. Wie denn das? Activia begründet dies damit, dass die vier Joghurt Kulturen durch eine besondere weitere Joghurt Kultur ergänzt wird. Nämlich die Bidifus Kulturen. Das Ergebnis? Ein besonders cremiger Joghurt, der dem Bauch sehr gut tut. Das wird ermöglicht durch einen ganz speziellen Prozess der Fermentierung. Höre ich zwar zum ersten Mal, aber angeblich wird das schon seit Jahren als neuer Food Trend sowas von gehypt.  Die Fermentierung beispielsweis von dem Activia Joghurt dauert mindestens acht Stunden. Dadurch ist der Joghurt extrem cremig, gleichzeitig durch die lange Zeit der Fermentierung auch mit vielen Nährstoffen gesegnet.  Ein weiterer Pluspunkt, von dem sich der Joghurt zu anderen Sorten unterscheidet ist zudem reichhaltige Ballaststoffe. In Kombination mit der Bidifus Kultur, werden viele Sorten inzwischen auch mit Quinoa oder Chia Smen angereichert für einen zusätzlichen Kick an Ballaststoffen. All diese Komponenten wie Bidifus Kultur, Ballasstoffe und der Fermentierung ermöglichen eine einfach Verdauung. Activia ist daher mehr als nur ein einfacher Joghurt, sondern macht dem zu einem leckeren, aber vor allem gesunden Genuss. Ein kleiner Booster für unseren Körper. Und wer würde da schon nein sagen?  Das Schöne? Man kann es zudem noch mit Mandeln oder weiteren Obstsorten mischen, als Bowl, beispielsweise genau das Richtige gerade!





Wie der Activia Joghurt Mir hilft beim abnehmen?

Ich habe zu Beginn etwas geflunkert. Denn auch wenn ich die Weihnachtstage ziemlich bettlägrig unterwegs war, so waren die Tage davor und die Tage nach den Festtagen doch sehr geprägt von langen Spaziergängen. Denn das Schöne an einem langen Spaziergang ist? Er geht nicht nur 15 Minuten, sondern kann sich über Stunden hinauszögern. Und dann noch nicht unbedingt auf gepflastertem Boden, sondern durch Match. Das hilft sicherlich bei dem Vorhaben schon ein paar Tage vor dem Jahreswechsel abzunehmen. Und nach einer wirklich langen Zeit der Verausgabung, tut ein kleiner Snack in Form von Activia doch richtig gut. Die perfekte kleine Stärkung nach so einem kalten Spaziergang. Dazu noch Musik aufdrehen, und es sich einfach schmecken lassen, oder?





spazieren


activia joghurt


laufen


Mit Activia Joghurt lebe ich gesund!

Auch das ist ein wenig gelogen  an den Haaren vorbeigezogen. Durch die Schließung der Weihnachtsmärkte, das Entfallen der leckeren Glühweine mit Schuss sind mein Mann und ich auf die Alternative umgestiegen. Nämlich leckeren Rotwein. Oder aber auch Glühwein. Statt daher immer zu Chips und Snacks zu greifen, greife ich besonders auch zu dieser Zeit zum Joghurt. Das ist auch mein Mann aufgefallen und stellt bei der ein oder anderen Gelegenheit, den Activia Joghurt auf den Tisch, den ich dann zum Rotwein genieße. Und das ist für mich ein besonderer Moment der Gesundheit. In dem Fall, mein inneres Wohlbefinden in dieser wirklich verrückten Zeit. Denn fühlt sich mein Wohlbefinden gut, so fühle ich mich auch gesund. Auch wenn ich den nächsten Morgen vermutlich mit Kofschmerzen aufwache und von einem Spaziergang gar keine Rede sein kann. 




Alle Sorten zu Activia findet Ihr Hier.



Am Samstag melde ich mich dann mit meinem Wochenrückblick( versprochen) und teile Euch meine Gedanken zu dem vergangenen 2020, und freue mich über meine Gedanken 2021 Euch zu berichten und zu erzählen wie Silvester denn überhaupt war?



Dieser Beitrag enthält unbezahlte Werbung wegen Markennennung / Verlinkung. Produkte wurden selbst gekauft von mir.

tags: Activia, food, Inspiration