Die meisten auf meinem Blog, die zum Lesen kommen interessieren sich eher für Beauty im Segment Haarpflege und Hautpflege. Ich teste gerne nun mal Produkte, kaufe mir Produkte selbst und kann dadurch meiner besten Freundin oder unseren Mädels-Clique immer selbst gute Ratschläge geben. Sie hören nun mal gerne auf die Petra. Heute geht es aber um ein ganz anderes Thema. Das Thema Freundin. Darauf aufmerksam wurde ich gestern als ich zum ersten mal Podcast hörte. Nämlich bei 25 Stunden Champagner. Hört sich nach Party und Urlaub an oder? Nicht so ganz, ich war nämlich überwältigt zum Thema Frauenfreundschaft(hörte das Gespräch in Dauerschleife) und lies mir daraufhin weiter den Monolog der Bloggerin Stefanie, die ich bislang nicht kannte und Sie einen inneren Monolog mit ihrer besten Freundin in Briefform führte und sich mit dem Thema Frauenfreundschaft auseinandersetze. Dies brachte mich sehr zum Grübeln, insbesondere der Freundschaft zu einer meiner besten Freundinnen, die vor gut 2 Jahren in die Brüche gegangen ist. Und wir seitdem kein Wort miteinander ausgetauscht haben und ich leider auch nicht weiß, wie es Ihr geht. Deshalb versuche ich es mal mit einem Brief.

Liebe Annika,

ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll. Ein einfaches: Hey wie geht es Dir, finde ich irgendwie nicht richtig angebracht. Nicht weil ich noch sauer bin, sondern es mich wirklich interessiert wie es Dir geht. Ob es Dir gut geht. Es fühlt sich so merkwürdig an, dass zu schreiben und zu wissen, dass Du es glaube ich nie lesen wirst. Gar nicht weiß, dass ich über ein Jahr angefangen habe zu bloggen, teilweise darin erzähle was ich selbst so erlebe.  Denn egal ob ich Fragen hatte, es mir nicht so gut ging, deine Nummer war auf die Kurzwahltaste 1 gespeichert. Wie oft haben wir bei einem Glas Wein, aber auch bei einem Glas Tee über so vieles gesprochen. Immer wieder hast Du mir Mut gemacht, als ich nicht wusste wohin es mit der Arbeit gehen sollte. Immer hast Du den richtigen Satz rausgehauen, wo ich dachte: die Annika hat vollkommen Recht. Wie könnte es anders sein. Es war das größte Geschenk, dass Du mit deinem größten Problem zu mir kamst, denn viele kannten Dich als toughe Geschäftsfrau. Ich hingegen kannte Dich als eine Person, die ein so warmes Herz in sich trägt. Auch Schwäche zeigte, sich sogar vor mir geschämt hat, ein Moment der Schwäche zu zeigen. Vielleicht habe ich es Dir auch nicht häufig genug gesagt: Du beweist damit ultra Stärke. Denn wir sind Menschen. Und wer kann 24 Stunden tough sein. Das geht doch nicht. Wir sind nun mal Menschen mit so vielen Gefühlen.

Der Typ hat Dich nicht verdient

Wie oft habe ich Dir schon gesagt: Weil Ich Dich Deinetwegen liebe. Und nur deinetwegen: Schick den Typ in die Wüste. Konzentrier  Dich auf Dich, genieße diese Zeit, geh auf Reisen, mach worauf Du Lust hast. Denn meiner besten Freundin soll niemanden jemanden nachweinen. Das Habe ich auch meiner Tochter Hannah beigebracht. Weine niemals etwas hinterher, sondern zeig Stärke. Sei froh darüber, was mal war. Und sei für jede Entwicklung und Emotion stolz. Hannah fragt mich auch schon immer wieder: Wie geht es der Annika. Es schmerzt jedes Mal, immer ein bisschen weniger. Denn ich weiß nicht wie es Dir geht. Ich weiß nicht ob Du inzwischen dein Glück bei einem anderen gefunden hast. Und falls Ja, es freut mich.

Erinnerst Du Dich an unsere To Do Liste?

Hast Du deine To Do Liste mit dem Ziel über Dich hinauszuwachsen schon bereits abgearbeitet. Meine To Do Liste liegt als Lesezeichen in eines meiner aktuellen Bücher. Als wär es gestern, als wir am Abendtisch saßen und uns unsere größten Sehnsüchte aufgeschrieben haben und daraus unsere To Do Liste entstand. Nämlich das wir die Welt mit neuen Augen sehen wollten. Dein Traum: Mit Rucksack in Afrika über Dich hinauszuwachsen. Und ich: eine neue Sprach zu lernen. Es fühlt sich nicht richtig an, eine Sprache zu erlernen, worin Du mich ermutigt hast das zu tun. Es fühlt sich einfach nicht richtig an. Denn ich wollte Dir die Sprache so näher bringen. Eine Sprache, die mich so vollendet, dass ich es unbedingt wollte das Du diese schöne Sprache von mir hörst. Bella Italia....

Ich tue es für mich...

Ich habe wirklich lange gebraucht um damit anzufangen. Denn ich habe es mit Negativen behaftet. Immer wieder vor mir hergeschoben. So, dass ich es niemals sehen würde. Die Umkehr kam, als mein Mann das nicht mehr ansehen konnte und mich wachrüttelte: "Du tust das nicht für deinen Freundin. Du tust es ganz Für Dich alleine. Wie auch, dass du dich schön machst nicht für mich, sondern alleine für dich. Wach doch mal endlich auf".  Mein Mann ist sonst ein Stiller. Es war das erste Mal, dass er lauter als sonst wurde. Es tief eine Verletzung aufbrach und ich Stunden brauchte um wieder klar zu kommen. Nicht weil ich sauer auf meine Freundin war, sondern ich das Gefühl hatte: Ich muss Sie jetzt in Schutz nehmen. Sie ist meine beste Freundin, doch...Doch das brauchte ich: Um mich zu lösen. Und innerlich meiner Freundin nicht zu sagen: Was bist Du für ein Mensch? Sondern : Annika, ich bin bereit diese To Do Liste in Angriff zu nehmen. Denn auch wenn wir uns solange nicht gesprochen, solange nicht gesehen haben, gar wie es wohl ist, Dich nochmal zu sehen und nochmal mit Dir zu sprechen, Dich in die Arme zu nehmen. Ich weiß, dass Du mir einen Arschtritt gegeben hättest, meine To Do Liste nicht abzuarbeiten. Wenn nicht als Freundin, dann als toughe Geschäftsfrau, die ihre Mitarbeiter zu Höchstniveau pushen vermag.

Liebe neue beste Freundin von Annika,..

ich weiß nicht ob es Dich gibt. Aber ich hoffe Das es Dich gibt! Und falls Es dich gibt: Pass gut auf meine Freundin Annika auf, sie ist ein so herzensguter Mensch. Sie mag ihren Dickkopf haben, aber wer zu ihren Freundinnen, ihren inneren Kreis gehört: Der wird so viel Liebe, so viel Emotionen, so viel Geborgenheit und so viel Des Ankommens fühlen, dass man gar nicht weiß wie es anders sein kann. Denn sie meint es gut mit Dir. Und falls Sie Sich Dich gegenüber öffnet, Emotionen zeigt. Dann umarme ich Dich!

Wieso ich mich nicht einfach bei Ihr melde?

Zu sagen, dass Sie eine neue Nummer hat, mich blockiert hat, woanders hingezogen ist sind eigentlich nur Ausreden dafür, warum ich sie trotzdem auf Teufel komm raus nicht alles dazu bewege, um Sie aufzuspüren. Nein: Weil Ich ihr genügend Vertrauen in unsere Freundschaft habe, und es nach wie vor tue: Das was sie tut, tut sie für sich. Und daran glaube ich, dass es Für Sie und gleichzeitig auch für mich in Ordnung ist. Um das Thema abzuschließen: Ein Zitat, welches ich von der lieben Fräulein Ordnung im Hinterkopf noch halte und es bis heute nach wie vor so handhabe, nicht mehr im gleichen Wortlaut, aber ungefähr so: Manchmal muss etwas Schönes enden, um Etwas Neues und Schönes Platz machen zu lassen. Ich wünsche Dir nur das Beste!

La tua ape ( Deine Biene)...

tags:  inspiration,  Wochenrückblick, Freundin, beste Freundin

Folge mir auf Bloglovin

Dieser Beitrag enthält unbezahlte Werbung wegen großartigen Frauennamensbennenung