Bookmarks

You haven't yet saved any bookmarks. To bookmark a post, just click .


Die letzten Tage hat sich das Wetter mal wieder sich dazu entschieden......sich wieder von der nicht schönsten Seite zu zeigen. Sprich Regen, und noch mehr Regen. Während ich im Juli mich noch teilweise sehr darüber aufgeregt habe, wieso es doch so warm ist, war mein am häufigsten Satz, den ich im August im Mund genommen hatte, wieso muss es denn wieder heute regnen. Das schlägt einfach auf die Laune. Schlimm, oder? Bei Regen, schlechtem Wetter fühlt man sich gleich auch mal doppelt und dreifach total antriebslos.





Was ich aber zudem gelernt habe? Das diese Lustlosigkeit schnell auch wieder vergeht. Und das manchmal man auch alles kurz ausblenden muss, und einfach über den inneren Schatten springen muss. Und glaubt mir, springt man über seinen Schatten, so fühlt man sich am Ende wie am Ende eines Marathon Laufs. Okay, zwar nicht mit klatschen und Schweiß ( oder vielleicht doch?!), aber wisst Ihr wer definitiv klatschen wird: Ihr Euch selber. Und sich selbst zu klatschen hört sich manchmal etwas eingebildet ein, aber man kann sich eigentlich nicht genug zu klatschen. Und sei es nur für eine banale Aufgabe. Was Ich seit Neuesten ( okay, mal wieder), für mich entdeckt habe ist:






Erst mal seine Vorrate sich bewusst werden. Und dieses Mal spreche ich von der Küche!

Das passierte eigentlich relativ im Unbewussten. Oder wie mein Mann sagen würde: aus Faulheit einzukaufen. Einfach der Lustlosigkeit, dass man einfach keine Lust hatte einzukaufen geschuldet und der Fülle an Möglichkeiten, die einem am Regal / Kühlregal/ Gemüseabteilung und Fleischtheke auf einen einprasseln. Was sollte man dann überhaupt kochen. Denn Ich weiß nicht wie es bei Euch ist, aber wenn wir einkaufen, nehmen wir uns zwar vor nach Einkaufsliste zu kaufen, aber meistens wird die Liste auf der Kücheninsel vergessen. Dann wird nach Gefühl gekauft. Und nach Gefühl zu kaufen heißt bei uns, oder ja eher bei mir nach Heißhunger zu kaufen.







Deshalb,

haben wir es uns angewöhnt, unsere Küche, und damit meine ich vor allem die Schublade nochmal neu zu strukturieren. Einfach mehr bewusst zu machen: was wir noch an Zutaten haben, was wir verwenden können ohne es nochmal zu kaufen, weil wir gedacht haben, dass wir diese Zutaten nicht mehr hätten. Und das taten wir Schublade von Schublade bei Regen und ich muss sagen: es war herrlich entspannend. Entspannend in dem Sinne, sich von Sachen, Lebensmitteln zu trennen oder gar mit den übrigen Lebensmitteln ein neues Gericht zu zaubern. Okay, mein Mann fand es großartig mit den vorhanden Lebensmitteln etwas Leckeres zu zaubern. Und falls ich mal doch keine Lust hätte auf seine Kreationen, dann kann ich ja trotzdem heimlich die Vorräte auffüllen, dem Mann würde sicherlich es nicht auffallen. Aber heute erzähle ich Euch, welches leckere Sommer Dessert er uns zaubert mit ein wenigen Zutaten, die man sicherlich zuhause hat( oder schnell nachkaufen kann).









Leckeres Erdbeerlimes mit Häagen Dazs Eis und Minze!


Der Kühlschrank und ich sind so eine Hass Beziehung. Manchmal liebe ich ihn heiß und innig, manchmal verfluche ich ihn bis aufs Letzte. Aber vor allem, habe ich manchmal das Gefühl, dass vor allem die Gefrierfächer, meine gekauften Sachen verschlingen. Und wenn ich mal beispielsweise den Eisvorrat auffülle, so kann es mal vorkommen, oder kam sogar schon häufiger vor, wie plötzlich verloren Eissorten mich anstrahlen. In dem Fall war das mein Mann, der in den Tiefen unserer Gefrierfächer, Häagen Dazs Eis entdeckte.






Ich wollte danach greifen, die Haare zu einem öligen Dutt zusammengelegt und die Quark Maske  im Gesicht, doch mein Mann kam mir vor und griff mir das Eis weg, lächelte mich an und sagte er zaubert daraus etwas Viel Leckeres. Als er dann den Erdbeer Limes von dem letzten Mädels Abend hervorkram, wurde mir direkt schlecht. Erdbeer Limes und Eis auf Prosecco? Wie soll das denn schmecken? Doch überraschenderweise: es schmeckte vorzüglich. Und das lag nicht zuletzt an der Minze, die er mit verarbeitete. Wie ich den Genuss am Besten beschreiben würde? Erfrischend - Lecker. Beauty  für die Seele würde meine Schwester sagen. Und das werde ich Ihr sicherlich auch ml herzaubern. Und Ihr? Habt Ihr schon mal Eis mit Alkohol probiert?



Tags: Inspiration, Food

War der Beitrag hilfreich? Dann empfehle mich gerne weiter!



*Dieser Beitrag erhält unbezahlte Werbung wegen Markenkennung

by Petra Jung

in Gießen aufgewachsen. Mit einem Bein in den Wechseljahren, mit dem anderen Bein immer neugierig. Stets auf der Suche nach den neuesten Produkten. Junggeblieben und zeitlos.

Impressum Datenschutz Disclaimer