Mmmmh! Meine Freundin Monika macht die beste Caprese! Einfach lecker. Sie kauft immer einen guten Mozzarella, die besten Tomaten die man kaufen kann (wenn sie keine Eigenen hat) und natürlich Basilikum. Salzen und Pfeffern und mit Olivenöl beträufeln.

Als wir an einem Sonntag die Caprese im Garten aßen, kam mir eine Idee. Basilikum, der heimliche Star der Caprese verdient mehr Beachtung. Das merkt man wenn man zu wenig Basilikum hat. Versuchen Sie mal nur Mozzarella mit Tomaten. Das ist nicht das Gleiche. Basilikum ist nicht einfach eine Beilage, sondern das wichtige Gewürz.

Das Alles ging mir ein paar Tage durch den Kopf. So begann ich meinen Blog-Beitrag über Basilikum zu schreiben.

Die Basilikum Pflanze

  • Basilikum (Ocimum basillicum) wird auch Basilienkraut oder Königskraut genannt. Basilikum ist eine Gewürzpflanze, die zu den Lippenblütlern zählt.

  • Hauptsächlich wird Basilikum als einjährige Pflanze kultiviert. Basilikum erreicht eine Wuchshöhe von 20 - 60 cm und blüht von Juni bis September.

Die Herkunft von Basilikum

  • Es wird vermutet, dass Basilikum ursprünglich aus Nordwest-Indien stammt.
    Bereits 1000 v. Chr. wurde Basilikum in Vorderindien als Gewürz- und Heilpflanze kultiviert.
    Ebenso belegen Funde in Pyramiden, den frühen Gebrauch von Basilikum im alten Ägypten.

  • Nach Deutschland kam das Basilikum im Mittelalter.

Verwendung

  • Basilikumblätter werden sowohl frisch als auch getrocknet als Küchengewürz verwendet.
    Aus der griechischen und der italienischen Küche ist Basilikum nicht weg zu denken.
    Die meisten Pestos enthalten Basilikum.

  • Auch für medizinische Zwecke wird Basilikum genutzt. Als Heilpflanze werden die Blätter der Pflanze bei Appetitlosigkeit, Blähungen und Völlegefühl eingesetzt.

  • Rezilin setzt Basilikum-Extrakt zur Haarpflege ein. Diese Haarkur habe ich schon selbst verwendet.

Fazit

Das Basilikum, welches bei vielen auf der Fensterbank in der Küche steht, ist hilfreicher als gedacht. Und in Caprese ist es unersetzlich!